Content-Management (CMS)

Kompetenzen

Kompetenzen

Content-Management Systeme (CMS)

Redaktionssysteme, auch „Content Management System (CMS)“ genannt, ermöglichen die Veränderung des Seiteninhalts durch den Benutzer, der Inhalt der Seiten wird dabei aus einer Datenbanken ausgelesen.

Das klingt auch erst mal sehr praktisch: wenn Sie auf Ihrer Seite etwas ändern wollen können Sie das jederzeit über das Internet, egal, wo Sie gerade sind. In vielen Fällen ist ein CMS sehr sinnvoll und unabdingbar, Sie sollten aber genau überlegen, ob das auch für Ihr Projekt zutrifft und ob Sie wirklich alles selber machen wollen.

Denn der Haken ist: Sie oder eine Person Ihrer Firma müssen sich mit dem CMS beschäftigen, die Zeit dafür haben und die Funktionen erlernen, bevor die Änderungen funktionieren. Sollte das nicht der Fall sein fahren Sie wahrscheinlich mit einer statischen Lösung, die durch eine Agentur gepflegt wird, besser.

 

Joomla

Wenn Sie sich für ein Content Management System entscheiden bevorzuge ich bei meinen Projekten Joomla. Dieses bekannte und weltweit häufig genutzte CMS lässt sich wunderbar in ein HTML5-Layout einbauen und recht einfach steuern. Sie finden im Netz zahlreiche Anleitungen zu Joomla, das System wird zudem ständig verbessert und auf dem aktuellen Stand in Sachen Sicherheit gehalten.

Gina Methling, Essen

Natürlich gibt es auch andere Content-Management-Systeme, hier muss ich aber in der Regel passen, da man einfach nicht alles wissen und beherrschen kann.

Mir ist es wichtig, bei meinen Projekten sicherzustellen, dass alles funktioniert und auch hinsichtlich Suchmaschinen optimal eingestellt ist. Daher konzentriere ich mich auf Joomla.

Beispiel

Hier einige Links zu von mir mittels Joomla realisierten Projekten:

Müller & Partner methling.net oberflaeche.com


Näheres zu diesen Projekten lesen Sie in meinem Blog:

Müller & Partner Psychotherapie Essen Neue Oberfläche für...
 

Zwischenlösung: Aktuelles-Seite

Wenn Sie sich gegen eine komplette Selbstpflege mittels CMS entscheiden besteht auch die Möglichkeit einer Zwischenlösung: neben den statischen Seiten, die einen Großteil des Auftritts ausmachen, gibt es dabei eine spezielle Seite, oft „Aktuelles“ oder „News“ genannt, auf denen der Inhaber kurze Nachrichten wie „Unsere Praxis ist über Ostern von / bis geschlossen, die Vertretung übernimmt Dr.X“ selbst verfassen kann.

Manchmal ist dieser News-Bereich auch direkt auf der Startseite und/oder weitere ausgewählte Seiten werden zur Selbstpflege eingerichtet, ganz nach Kundenwunsch.

Content-Management / Aktuelles-Seite aerzte-ms.de

Diese flexible Aufteilung hat sich in den Jahren bei vielen Kunden bewährt, da sich die statischen Inhalte relativ selten ändern und das Einpflegen dieser „Kurznachrichten“ auf einer Aktuelles-Seite sehr unkompliziert funktioniert. Das Konzept fand daher bisher großen Zuspruch.

Beispiel

Sehen Sie auf den Seiten der Praxis Dr. Heimann & Dr. Grönefeld und Praxis Bernd Unbehaun Beispiele für eine Aktuelles-Seite innerhalb des Webauftritts einer Arztpraxis

Aktuelles-Seite aerzte-ms.de Aktuelles Unbehaun
 

Spezielle Lösungen

Auf Kundenwunsch realisiere ich gerne auch spezielle Lösungen für Kunden, die einen besonderen Service für die Besucher Ihrer Seiten anbieten möchten.

Als Beispiel hierzu nenne ich die Mitglieder-Datenbank der Deutschen Gesellschaft für Mediation, siehe dazu meinen Blog-Eintrag vom 07.Oktober 2012.